Dienstag, 7. Juli 2015

Salutogenese

Liebes Coaching Tagebuch!

Seit ein paar Tagen geistert der Begriff Salutogenese in meinem Geist herum. Salutogenese ist die Lehre der Gesundheit und somit genau das Gegenteil zur Pathogenese, der Medizin. Ich finde dieses Thema extrem spannend, denn wir sollten uns viel häufiger überlegen, was uns denn gesund hält und nicht was uns krank macht.
Ich bin ja zugegebenermaßen ein Angsthase und versuche ein gesundes Leben zu führen. Ich habe mit dem Rauchen aufgehört, weil ich mich vorm Lungenkrebs fürchte. Ich bewege mich ausreichend und regelmäßig, um mein Herz gesund zu halten. Außerdem esse ich ausgewogen und bin normalgewichtig, weil ich die Folgeerkrankungen von Übergewicht fürchte. Aber ist Angst wirklich der richtige Ansatz, die richtige Motivation? Ich bin ja permanent damit beschäftigt zu vermeiden!
Als Salutogenese Begeisterte würde ich nicht strikt nein zum Rauchen sagen, die Lebensqualität ist wichtiger. Selbstverständlich ist rauchen schädlich, das weiß nun jedes Kind, aber lieber einige wenige Zigaretten mit Genuss, als täglicher Stress mit Entzugserscheinungen.
Das 21 Jhd. ist zum Fitnesszeitalter geworden. Jedes zu viel an Fett schadet der Gesundheit, dennoch gab es noch nie so viele Übergewichtige wie heute. Ja zu viele Kilos schaden der Gesundheit, aber noch viel mehr schadet der jahrelange Kampf gegen die Kilos und dem daraus resultierenden Jo-Jo Effekt. Wer abnehmen möchte, muss zunächst einmal lernen JA zu sich selbst zu sagen, lernen seinen Körper zu lieben und sein Leben von Grund auf harmonisieren!
Allzu oft hört oder liest man im Zusammenhang mit Bewegung man sollte den inneren Schweinehund überwinden. Wenn aber der Kopf nicht will, zieht der Körper nicht mit. Wenn ich 5-mal pro Woche laufe, um den inneren Schweinehund zu besiegen, sollte ich es lieber bleiben lassen!
Ich laufe regelmäßig, weil es meiner Seele und meinem Körper gut tut. Mich interessieren beim Laufen weder Runners High noch verbrauchte Kalorien. Vielmehr genieße ich das wechselnde Naturschauspiel, die Faszination der Pflanzenwelt und die Kraft der Natur, die meinen Körper Urlaub spüren lässt. Wenn der Kopf will, zieht der Körper mit, dann ist Bewegung wichtig und richtig!
Zuviel Gesundheit macht krank, Gesundheitsfanatiker unterliegen einem permanenten, krankmachenden, fast schon zwanghaft neurotischen Stress. Da halte ich mich lieber an das Prinzip:

Lieber kleine Fehltritte mit Spaß und Wohlbefinden, anstelle von Marathonlaufen mit Enthaltsamkeit und Selbstbezwingung!

Ja ich mag sie die Salutogenese und werde versuchen in Zukunft mehr dieser lebens- und genussbejahenden Lehre in mein Leben zu integrieren. Denn wenn es mir gut geht, geht es auch den anderen gut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen