Mittwoch, 10. Juni 2015

ICH bin ICH

Liebes Coaching Tagebuch!

In den letzten Wochen beschäftigt mich das Wort Loyalität sehr, wird es doch überall und häufig benutzt. Aber was ist Loyalität? Von wem kann/darf man sich Loyalität erwarten und wie wird diese auch zum Ausdruck gebracht? 

Liest man im Internet so wird der Begriff Loyalität wie folgt definiert: Loyalität bezeichnet (in Abgrenzung zu Treue, Unterwerfung oder Gehorsam) die auf gemeinsamen moralischen Maximen basierende und somit von einem Vernunftinteresse geleitete innere Verbundenheit und deren Ausdruck im Verhalten gegenüber einer Person, Gruppe oder Gemeinschaft…

Gut, soweit die offizielle Definition.

Aber was bedeutet das für mich? Wann bin ich einer Person gegenüber loyal? 
Ich kann das für mich ganz kurz und schmerzlos sagen: wenn ich zu einer Person stehe und mich nicht von Umständen, anderen Leuten oder Druckmitteln dazu verleiten lasse, mich von dieser abzuwenden. Das klingt sehr schön und es wird mir auch sofort (fast) jeder zustimmen, das auch so zu sehen. Aber wie sieht es in der Realität aus? Darf ich mir von anderen Menschen das genauso erwarten nur weil ich das so sehe? Ist eine Erwartungshaltung generell sinnvoll oder führt diese nur zu Enttäuschungen? 
Rational gesehen darf man sich von niemandem Loyalität erwarten. Umstände, Meinungen aber auch Zuneigung (die bei vielen Menschen sicher in Punkto Loyalität eine Rolle spielt) können sich ändern, man kann sich beeinflussen lassen, oder man erkennt, dass die Verbundenheit schlicht und einfach nicht mehr greifbar ist, warum auch immer. Viele Menschen orientieren sich aber auch gerne an denen, aus denen sie den größten Nutzen bzw. Vorteil ziehen. Auch das ist menschlich und sollte akzeptiert werden.

Auf der Gefühlsebene betrachtet finde ich es schön und erwarte mir es auch, dass die Menschen, denen ich loyal gegenüber bin, mir dieses auch zurückgeben. Vielleicht ist das falsch, vielleicht erfahre ich dadurch auch viele Enttäuschungen, aber ich weiß auch eines: es gibt sie da draußen, die Menschen, die bedingungslos zu einem stehen, was auch immer passieren mag. 
Aber und das ist auch wichtig für mich zu erleben und zu begreifen: aus jeder Enttäuschung lernt man, aus jeder kann man noch stärker hervortreten.

Und am Wichtigsten: Ich bin Ich und ich kann mir am Ende des Tages in den Spiegel schauen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen